Sonntag, 10. Februar 2013

Leichte Mädchen - Hamburg lässt grüßen

Letzte Woche habe ich euch ja angekündigt, dass ich dieses Mal mehr aus der Lecker Bakery backen möchte. Letzte Woche hatte ich mit der Brownie-Torte mit Mascarpone-Creme und Himbeeren angefangen und diese Woche setze ich die Backreihe mit den Leichten Mädchen fort. Der Beitrag vom Hamburger Café-Besitzer Raoul Scheimeister hat mir besonders gut gefallen und sein Rezept für Leichte Mädchen hat mich sofort angesprochen. Ich habe eigentlich noch nie mit Rote Beete gebacken und war gespannt, wie der Geschmack in Kombination mit Himbeere wohl sein würde.


Und zu Fasching fand ich die kleinen Tartes irgendwie auch passend. Also ging es heute Morgen und heute Mittag frisch ans Werk und ich habe die hübschen Tartelettes gebacken. Ich habe mich auch zum ersten Mal an "richtige" Schokoladendeko getraut. Im Café Schmidt sind die Tartelettes mit kleinen weißen Schokoladenblättchen verziert. Ich habe mich für kleine Schokoladensegel entschieden. Das tolle Buch "Schokolade" aus dem DK Verlag hat mir dabei geholfen. Hier ist wunderbar erklärt, wie man die Segelchen anfertigt und obwohl ich anfangs wirklich skeptisch war, ob das wohl klappen würde, habe ich es auf Anhieb hinbekommen - ich war schon ein bisschen stolz auf mich!


Bevor es an das Rezept für die Leichten Mädchen geht, möchte ich euch kurz erklären, wie man die Schokoladensegel macht. Ich habe versucht, das Ganze mit Bildern zu dokumentieren. Ich habe aus Klarsichtfolie kleine Dreiecke ausgeschnitten und auf ein Küchenbrett gelegt.


Dann habe ich die Schokolade geschmolzen und über die Dreiecke gestrichen.
Die Schokolade muss schon fast trocken sein, bevor man die Dreiecke dann vorsichtig ablöst. Ich habe sie dann in eine Olivenspirale gelegt, damit sie eine schöne Segelform bekommen. Danach müssen sie ein paar Stunden trocknen, damit man sie gut von der Folie ablösen kann. Zum Glück habe ich ein paar mehr gemacht, weil beim Ablösen ein paar gebrochen sind. Ich empfehle euch also auch, ein paar Segel mehr anzufertigen, man weiß ja nie.


Nun zum Rezept für die Leichten Mädchen, bzw.

Tartelettes mit Rote-Beete-Himbeer-Füllung

Was du brauchst:

Für den Teig:
60g weiche Butter
40g Zucker
Mark von 1/2 Vanilleschote
1 Prise Salz
1 Ei
150g Mehl

Für die Creme:
150g aufgetaute TK-Himbeeren
125g kalte Butter
20g + 100g Zucker
2 gestr. EL Vanillepuddingpulver
100ml Rote-Beete-Saft

Für die Deko:
gehackte Pistazien
weiße Schokolade

Wie es geht:

Die Zutaten für den Teig bis auf ca. 25g Mehl verrühren. Das restliche Mehl mit den Händen unter den Teig kneten und für mindestens eine Stunde kalt stellen. Anschließend den Teig ausrollen und je nach Größe der Tartelette-Förmchen Kreise ausstechen und in die Förmchen einpassen. Ca. 14 Minuten bei 160°C blindbacken. Anschließend auskühlen lassen.
Für die Creme die Himbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Es sollte ein sehr feines Püree entstehen (dauert etwas länger, aber es lohnt sich!). Das Vanillepuddingpulver mit 20g Zucker und 3EL kaltem Wasser verrrühren. Das Himbeer-Püree mit dem Rote-Beete-Saft und 100g Zucker aufkochen. Die Puddingmischung dazugeben und nochmals aufkochen bis die Creme eindickt. Die kalte Butter in kleine Stücke schneiden und nach und nach unter die warme Creme rühren bis sie vollständig aufgelöst ist. Die Creme in die Tartelettes füllen (bei mir waren es ca. 2EL pro Tartelette). Abkühlen lassen und mit den Schokosegeln und den gehackten Pistazien dekorieren. Danach ab in den Kühlschrank bis zum Servieren.

Einen kleinen Rest habe ich auf diesem Löffelchen arrangiert - war superlecker, genau die richtige Menge zum Naschen und sah auch noch nett aus. Eine schöne Idee zu einem kleinen Dessert (z.B. Schokokuchen).


Da ich ja sowieso ein totaler Fan von Tartelettes bin und diese hier wirklich sehr lecker waren, werde ich sie mit Sicherheit wieder ausprobieren. Und wenn ich mal wieder nach Hamburg komme, werde ich Raoul Scheimeister natürlich in seinem Café Schmidt (bzw. inzwischen seinen Cafés) besuchen und mir auch die anderen Leckereien, die er dort anbietet, zu Gemüte führen.


Wie sieht's bei euch aus? Gibt's was Besonderes zu Fasching?

Maria

Kommentare:

  1. sieht alles sehr lecker aus.. schöner Blog.. bin gleich mal leserin geworden...
    Würde mich freuen, wenn du mal bei mir vorbei schaust..
    lg Jasmin (jkochundback.blogspot.de)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Maria,
    das sieht total lecker aus! meine mutter hat sich gerade welche für diese woche "gewünscht". werde ich also auch noch aus der lecker bakery backen.
    Liebe Grüße,
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    am Montag war ich noch bei Raoul im Café und habe dort die `leichten Mädchen´ probiert und sie waren sehr lecker.
    Heute habe ich schon Rotebeetesaft gekauft und am Sonntag wird gebacken!!!
    Café Schmidt lohnt sich immer, es gibt sooooo leckere Kuchen. Es gibt kleine Schokotörtchen die ganz passend `Death by chocolate´ heißen und sie sind sehr mächtig und mächtig lecker und das einzig schlechte was mir dazu einfällt ist, dass man danach nicht mehr weiter essen kann.
    Im Winter gibt es auch immer Tartlets mit Banane, Schokolade und Karamell, die sind so lecker das ich die nicht mehr essen kann; ich muss immer genüßlich stöhnen und seufzen -eher unanständig- und dann denkt jeder an Anderes als essen.....
    Liebe grüße E.

    AntwortenLöschen
  4. Kann ich das Ganze auch in einer großen Tortenboden/Obstboden-Form anrichten, um es später als 1/8 oder 1/16-Stückchen zu servieren oder ist Creme so flüssig, dass sie dann zerlaufen würde?

    Besten Dank im Voraus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sepp,
      du kannst sie schon auch in einer größeren Form machen. Die Creme ist nicht fest, aber dickflüssig. Dann zerlaufen die Stücke eben leicht bzw. wenn du sie vorher in den Kühlschrank stellst, ist die Creme noch fester. Viel Erfolg und schöne Grüße
      Maria

      Löschen

Dein Kommentar wird nach der Freigabe sichtbar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...