Sonntag, 3. Februar 2013

Ich präsentiere: La bombe

Auch ich habe mir in den letzten Tagen die neue Lecker Bakery gekauft. Diese Zeitschrift, die nun zum dritten Mal erscheint, ist einfach ein Muss für alle leidenschaftlichen KonditorInnen unter uns. Ich finde es nur so schade, dass ich so oft Zeitschriften kaufe, mir alles genau durchlese und die hübschen Bilder anschaue und dann gar nicht dazu komme, so viele Rezepte nachzubacken. Das soll sich mit der neuen Lecker Bakery ändern. Beim Durchlesen dachte ich eigentlich bei fast jedem Rezept: "Das machst du als nächstes." Und das habe ich jetzt auch vor. Es müssen nicht alle Rezepte sein, aber doch zumindest mal einige. Die Rezepte mache ich außerdem oft nicht eins zu eins nach, sondern verändere sie nach meinem Geschmack.


Dieses Wochenende habe ich mich dann gleich für den Coverstar der Zeitschrift entschieden: eine Brownietorte mit Erdbeercoulis, die ich jedoch umgetauft habe in La bombe, was daher kommt, dass jeder nur ein winziges Stück essen konnte, weil das Törtchen so gehaltvoll war (Brownieboden, Mascarponecreme, Himbeercoulis und Schokosoße!!!). Ich habe mich auch gegen das Erdbeercoulis entschieden und stattdessen Himbeeren verwendet - einmal, weil ich sowieso welche im Tiefkühlfach hatte und weil ich Himbeeren einfach lieber mag.

Nachdem ich das Törtchen fertig gestellt war, fand ich mein Werk gar nicht so schlecht im Vergleich zum Original, hatte aber den Eindruck, dass die Zutaten für das Coulis und die Mascarponecreme zu großzügig bemessen waren - ich hatte echt Probleme, das alles auf der Torte unterzubringen ... Also passe ich das Rezept für euch so an, wie ich es nächstes Mal machen würde (und ich ziehe durchaus in Erwägung, dass es ein nächstes Mal geben wird, die Torte war nämlich himmlisch).

La bombe

Was du brauchst:

für den Teig:
125g Butter
150g Zartbitterschokolade
3 Eier
1 Prise Salz
50g Mehl
125g Zucker

für das Coulis:
150g TK-Himbeeren (oder frisch)
75g Gelierzucker

für die Schokosoße:
50g Zartbitterschokolade
25g Kokosfett
50g Sahne

für die Mascarponecreme:
100g Sahne
175g Mascarpone
1EL Vanillzucker
25g Zucker
2EL Apfelsaft

Wie es geht:

der Teig:
Die Schokolade und die Butter im Wasserbad schmelzen, verrühren und kurz abkühlen lassen. Die Eier trennen. Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und das Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen. Die abgekühlte Schokoladenmasse unterrühren, anschließend das Mehl. Vorsichtig den Eischnee unterheben und alles in einer 18er Springform ca. 35 Minuten bei 150°C backen. 

das Coulis:
Die Himbeeren auftauen lassen. Die eine Hälfte pürieren und mit dem Gelierzucker mehrere Minuten sprudelnd aufkochen. Anschließend die restlichen Himbeeren unterrühren und abkühlen lassen.

die Schokosoße:
Die gehackte Zartbitterschokolade mit dem Kokosfett und der Sahne im Topf vorsichtig schmelzen, umrühren und abkühlen lassen.

die Mascarponecreme:
Die Sahne steifschlagen. Den Mascarpone, die Zucker und den Apfelsaft cremig rühren und anschließend die Sahne unterheben.

Wenn alles abgekühlt ist, den Boden auf eine Platte setzen, die Creme darauf verteilen und anschließend das Coulis und die Schokosoße darübergeben. Voilà. Ich habe den Fehler gemacht und nur acht Stücke aus dem Törtchen geschnitten - ein Achtel war aber irgendwie zu viel für eine Person. Beim nächsten Mal würde ich versuchen, irgendwie zwölf Stücke rauszubekommen, auch wenn das bei so einer weichen Masse gar nicht so leicht ist...).


Bei der Gelegenheit ist mir aufgefallen, dass ich bei all meinem tollen Geschirr immer noch keinen kleinen Tortenständer habe, der meiner 18er Springform gerecht würde ... also - ab auf den Wunschzettel! Wie ihr in den letzten Einträgen gesehen habt, habe ich eine neue Lieblingstischdecke: die rot-orange-weiß Karierte :)
Wie haltet ihr es mit den Backzeitschriften? Backt ihr tatsächlich diszipliniert viele der Rezepte nach oder habt ihr sie auch hauptsächlich zum Anschauen, weil sich so viele Gelegenheiten leider gar nicht bieten?

Maria

Kommentare:

  1. mir geht es leider auch meistens so, dass ich es einfach nicht schaffe, alles nachzubacken. deshalb kaufe ich auch keine bücher mehr, sondern nur noch zeitschriften. außerdem bekommt man auf den vielen tollen blogs auch genug anregung!
    und wie du auch: ich halte mich fast nie genau ans rezept sondern pass es an meinen geschmack an. meistens geht es gut ;)
    LG und schönen sonntag, wiebke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Maria,
    ich habe dieses Rezept auch nachgebacken und den Boden in einer 26cm-Form gemacht. Durch die größere Grundfläche ließen sich die Mascarpone-Masse und die Früchte leichter unterbringen.
    Viele Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      vielen Dank für den Erfahrungsbericht! Wenn ich die Torte nochmal mache, werde ich auch eine größere Springform verwenden, dann sind die Stücke auch nicht so massig.
      Schöne Grüße
      Maria

      Löschen

Dein Kommentar wird nach der Freigabe sichtbar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...