Donnerstag, 13. Dezember 2012

Von Häubchen und Talern

Heute stelle ich euch endlich die Weihnachtsplätzchen vor, die ich (bis jetzt) gebacken habe. Diese beiden Sorten backe ich eigentlich jedes Jahr: Kokos-Marzipan-Makronen und Juno-Taler. Es handelt sich hierbei um meine absoluten Lieblingsplätzchen, die einfach nicht fehlen dürfen. Eigentlich mag ich keine Kokosraspeln. Komischerweise schmecken sie mir in diesen beiden Plätzchenvariationen aber sehr gut!


Kokos-Makronen kennt man ja: manchmal mit Oblate, manchmal ohne, immer mit Eischnee und Kokosflocken. Das Besondere an meiner Version ist das Marzipan (wusstet ihr übrigens, dass man sowohl "das" als auch "der" Marzipan sagen kann?), das ich dazugebe. Möglicherweise ist das auch der Grund dafür, dass mir die Plätzchen so gut schmecken trotz Kokos. Und hier ist das Rezept für euch:


Kokos-Marzipan-Makronen

Was du brauchst:

5 Eiweiß
250g Puderzucker
400g Marzipan
200g Kokosraspeln
1 Fläschchen Rum
Oblaten

Wie es geht:

Das Eiweiß steifschlagen. Nach und nach den Puderzucker einrieseln lassen, sodass eine cremige Masse entsteht. Das Marzipan mit einer Reibe reiben und unter die Masse rühren bis es sich fast aufgelöst hat. Die Masse scheint jetzt sehr flüssig zu sein, aber das wird noch! Jetzt kommen die Kokosraspeln und der Rum dazu - und die Masse wird ratzfatz spritzbar. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf die Oblaten spritzen. Im Backofen bei 180°C ca. 10 Minuten backen. Die Makronen sind fertig, wenn die Spitzen bräunlich sind.

Die zweite Plätzchensorte, die ich gebacken habe, sind Juno-Taler, eine Art Schoko-Kokos-Plätzchen. Leider ist mir ein Teil dieser Plätzchen ziemlich angebrannt. Ich hatte den Ofen schon ausgeschaltet und wollte "nur noch schnell was holen und dann die Plätzchen rausholen". Haha - die paar Minuten waren einfach zu lang für die armen Plätzchen!   


Juno-Taler

Was du brauchst:

180g Mehl
1 gestrichener TL Backpulver
2EL Kakao
1 Ei
150g Zucker
1EL Vanillzucker
50g gemahlene Mandeln
50g Kokosraspeln
100g Butter
1 Eiweiß
Hagelzucker

Wie es geht:

Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten. Den Teig teilen und zwei Rollen mit ca. 3cm Durchmesser formen. Die Rollen in Frischhaltefolie wickeln und für einige Stunden in den Kühlschrank stellen. Anschließend die Rollen in ca. 0,5cm dicke Taler schneiden und auf Backpapier legen. Das Eiweiß steif schlagen, die Taler dünn damit bestreichen und den Hagelzucker daraufstreuen. Bei 200°C ca. 17 Minuten backen.

Habt ihr schon Plätzchen gebacken? Habt ihr irgendwelche Lieblinge? Oh und habt ihr schon bemerkt? Sein ein paar Tagen schneit es auf meinem Blog!

Ich wünsche euch ein schönes Adventswochenende!

Maria   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar wird nach der Freigabe sichtbar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...