Montag, 5. November 2012

A night to remember

Kochen und backen macht doch doppelt so viel Spaß, wenn man liebe Freunde hat, die zu Besuch kommen, um die Leckereien zu genießen. Und natürlich muss es bei Abendbesuch Vorspeise, Hauptspeise und Dessert geben! Wir haben uns dieses Wochenende für eine asiatische Vor- und Hauptspeise und im Anschluss für ein leckeres Kuchenbüffet entschieden.



Zunächst waren wir mittags einkaufen - der Tipp von Freunden hat uns in einen Asia-Shop geführt, den wir bislang noch nicht kannten. Dort haben wir uns mit allem Möglichen eingedeckt, was es in Rewe und Co. nicht gibt: rotes Basilikum / Thaibasilikum, verschiedene Soßen, Koriander, große Packungen mit Mie-Nudeln, Reispapier etc. Wir hatten uns entschieden, als Vorspeise Herbstrollen und gefüllte und gebratene Reispapierecken zu machen und als Hauptspeise eine Nudelpfanne zu servieren.



Außerdem sollte es einen Erdnuss- und einen Chili-Limetten-Dip geben. Wir haben übrigens ein tolles Buch geschenkt bekommen, welches wir auch auf der Buchmesse gesehen hatten: Asiatisch gut gekocht! aus dem Kosmos Verlag. Es handelt sich um ein Grundkochbuch und man findet viele tolle Grundrezepte für Dips und vieles mehr. Außerdem werden Grundtechniken der asiatischen Küche erklärt.

Die Herbstrollen gab es vegetarisch, mit Garnelen und mit Hühnchen. Die Mie-Nudeln haben wir als Basisform mit Möhren, Paprika, Bohnen, Zuckerschoten und Ei in einer Pfanne vorbereitet. Selbst ergänzen konnte sich dann jeder noch Champignons, Shiitake-Pilze, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Schweine- und Hühnchenfleisch, Garnelnen, Sojasprossen, Frühlingszwiebeln und Koriander. Bestimmt auch noch andere Sachen mehr, die ich jetzt vergessen habe, aufzuzählen. Es isst ja nicht jeder alles, weshalb wir uns dafür entschieden haben, die Gäste selbst zusammenstellen zu lassen.


Das Dessert war dann natürlich mein Bereich. Ich habe mich für einen Kuchen ohne Backen entschieden. Das Rezept habe ich vor Kurzem bekommen und ich bin einfach begeistert.


Eigentlich habe ich mit Kuchen ohne Backen keine so guten Erfahrungen gemacht, aber dieser hier ist wirklich erste Sahne! Es handelt sich um eine Schokoladen-Heidelbeer-Torte - das Rezept folgt in den nächsten Tagen.


Neben dem Kuchen wollte ich verschiedene Tartelettes machen. Ich habe einen Teig für den Boden gemacht und dann verschiedene Füllungen: Schokolade-Giotto, Zitrone-Baiser und Apfelröschen.
Für den Mürbteig habe ich folgendes Rezept verwendet. Er hat für elf Tartelettes gereicht.

Süßer Mürbteig

Was du brauchst:

250g Mehl
1 gehäufter TL Backpulver
70g Zucker
2TL Vanillezucker
2 Eier
125g Butter

Wie es geht:

Alle Zutaten zu einem Mürbteig verarbeiten und auf die eventuell vorher eingefetteten und mit Mehl abgepuderten Tartelette-Förmchen verteilen.

Von den elf Tartelettes habe ich vier Schokoladentartelettes nach diesem Rezept gemacht. Ich habe Zutaten für die Füllung gedrittelt, das hat für vier Tartelettes gereicht. 


Drei Tartelettes wurden zu Apfeltartelettes im Rosendesign nach diesem Rezept. Auch hier habe ich die Zutaten für die Mandelcreme ungefähr gedrittelt. Ein Apfel hat für drei Tartelettes gereicht. Die Schoko- und Apfeltartelettes konnten zusammen in den Backofen. Vorbacken des Teiges war hier nicht erforderlich: 30 Minuten bei 160°C und die Schätzchen waren fertig. Denkt dran, dass bei den Schokoladentartelettes noch eine zweite Schicht Schokolade draufkommt.


Die restlichen vier Tartelettes für den Zitronen-Baiser müssen vorgebacken werden. Hierzu zunächst bei 200°C ca. 15 Minuten blindbacken (wie das geht, lest ihr in diesem Post) und anschließend noch ca. 5-10 Minuten ohne Beschwerung fertigbacken. Die Tartelettes abkühlen lassen. Das Rezept für die Zitronenfüllung und den Baiser reiche ich in den kommenden Tagen nach. (NACHTRAG: Das Rezept findet ihr jetzt in diesem Post)


Ich habe mich richtig gefreut, ein kleines Kuchenbüffet machen zu können. Am Ende war sogar fast alles aufgegessen, was ich nie gedacht hätte. Aber jeder wollte von allem was probieren. Eine der größten Freuden neben dem Backen ist für mich immer auch das Servieren. Ich kann überlegen, welches Geschirr zum Einsatz kommt, auf welchen Platten, Tellerchen und Étagèren ich servieren kann usw. Das liebe ich!
Die verschiedenen Tartelettes haben mich an ein Café in Paris erinnert. Ich finde, die drei Sorten haben schön zusammen harmoniert - auch farblich. Im Sommer hätte ich wahrscheinlich noch was mit frischen Früchten gemacht. 

Die Fotos hat Herr Erst mal was essen dieses Mal übrigens zum ersten Mal bearbeitet. Wir bewundern immer die tollen Bilder auf vielen Foodblogs und jetzt wagt sich der Fotograf in unserem Hause doch auch mal an die Bildbearbeitung.

Habt ihr Erfahrung mit Bildbearbeitung und Food-Fotografie? Wie findet ihr unser Menü und das Kuchenbüffet?

Ich wünsche euch eine gute Woche!

Maria

1 Kommentar:

  1. mit Torten, die man nicht backen muss, ist das so eine sache. aber ich finde z.b. käsesahnetorten soooo lecker und die kann man ja auch mit krümelboden zubereiten. allerdings fehlt mir dann immer der geruch in der Wohnung, der eben erst beim backen entsteht.
    übrigens hatte ich am wochenende "perfektes dinner" mit freunden bei mir. dein essen klingt auch absolut nach perfektem dinner!!

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nach der Freigabe sichtbar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...