Donnerstag, 15. November 2012

3D-Tassenkeks: Lebkuchenhäuschen

Heute möchte ich euch die tollen 3D-Tassenkekse in Form von kleinen Lebkuchenhäuschen vorstellen, die ich letztes Jahr gebacken habe. Die Häuschen habe bei Tortentante entdeckt, die die Idee wiederum von einem anderen Blog hat. Ich fand es so schön, dass ich gleich mal eine kleine Lebkuchensiedlung gebacken habe, die dann einen weihnachtlichen Kaffeetisch zieren durfte.


Leider waren die Häuschen bei mir irgendwie zu groß, um sie an Tassen zu hängen (vielleicht waren auch die Tassen, die ich besitze, einfach zu klein ...). Also wurde ein Häuschen spontan an eine Teekanne gehängt und die restlichen Häuschen wurden auf die Kuchenteller gesetzt.


Dekoriert habe ich mit Zuckerguss, mit Zucker bestreutem Zuckerguss und mit Schokodachziegeln belegtem Zuckerguss. Auch der Kleber, der die Häuschen zusammenhält, ist Zuckerguss. Als Deko sind natürlich noch andere Sachen denkbar - eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.


Tortentante hat das Lebkuchenrezept, das sie gefunden hat, heruntergerechnet und übersetzt. Bei mir hat es für ca. 7 Häuschen gereicht.

Lebkuchenrezept

Was du brauchst:

240g Mehl
1/3 TL Natron
1 Msp. Backpulver
75g weiche Butter
75g Rohrzucker  
1 Ei
80ml Zuckerrübensirup
1 Prise Salz
Lebkuchengewürz
250g Puderzucker
1 Eiweiß

Wie es geht:

 Butter und Zucker schaumig rühren und das Lebkuchengewürz dazugeben (Tortentante hat eigentlich viele verschiedene Einzelgewürze aufgezählt, ich habe der Einfachheit halber Lebkuchengewürz verwendet). Wieviel ich verwendet habe, kann ich leider nicht mehr genau sagen. Wahrscheinlich ein Päckchen. Danach das Ei und den Sirup unterrühren. Den Teig für einige Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend ausrollen und mit Hilfe der Schablonen, die ihr hier herunterladen könnt schneiden. Denkt dran: ihr braucht zwei Wandteile, zwei Giebel und zwei Dächer pro Haus! Die Teile vorsichtig auf Backpapier legen und für ca. 15 Minuten einfrieren. Bei 180°C ca. 8-10 Minuten backen - die Teile dürfen nur ganz leicht braun werden, also schaut zwischendurch mal rein, sonst werden sie hart! Anschließend komplett auskühlen lassen. Das Eiweiß kurz anschlagen und solange Puderzucker einrieseln lassen (ca. 250g), bis ein spritzfähiges Royal Icing entstanden ist, mit dem ihr die Hausteile zusammenkleben und die Dächer dekorieren könnt. Ein Royal Icing wird richtig schön hart - ihr könnt natürlich auch normalen Zuckerguss aus Puderzucker und Wasser verwenden.

Hier ist noch ein kleines Video zur Winterlandschaft:

video

Ich werde die Häuschen dieses Jahr sicher wieder backen und noch andere Dachbedeckungen ausprobieren.

Habt ihr schon mit etwas Weihnachtlichem angefangen?

Maria

Kommentare:

  1. wow. die sind ja echt niedlich! eine tolle idee. vor allem auch nicht so kreischend bunt, sondern schön schlicht! :)

    mit lieben grüßen,
    sarah maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Watt knuffig :o) Die Haeuschen wuerde ich gerne mal nachbacken. Aber mit der Tassengroesse sagst Du was - meine Tassen koennten eventuell zu winzig fuer die Groesse auf der PDF-Vorlage sein. Suess sehen die Haeuschen trotzdem aus!

      liebe Gruesse,
      Persis

      Löschen
  2. die sind jaaa niedliccchhhh :) supper gemacht :) <3

    Valeria

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nach der Freigabe sichtbar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...