Sonntag, 7. Oktober 2012

Was Blumiges, wenn's draußen stürmt ...

Draußen wird es immer stürmischer und regnerischer, drinnen dafür umso gemütlicher. Zeit für ausgiebige und lange Essen, herzhafte Küche und leckere Desserts. Nach der gut bewährten Kürbissuppe mit karamellisierten Walnüssen und einer Riesengarnele sowie Lachs im Blätterteigmantel mit Ofenkartoffeln gab es gestern eine Schoko-Zitronen-Torte mit Blümchen, die kurz den Sommer zurückgeholt hat.


Die Blümchen habe ich aus Marzipan gemacht. Vom Aussehen her war diese Torte inspiriert von Nigella Lawson. Ich hatte mich aber entschieden, eine Zitronenfüllung zu machen und das Rezept zu verändern, damit die Torte insgesamt frischer und nicht zu süß wird.


Ich finde es sehr schön, wenn Torten grob eingestrichen werden, das hat einen gewissen Charme. Und mit den Blümchen ist die Optik perfekt - auch im Hinblick auf das verwendete Geschirr natürlich - Phoenix Blau von Villeroy&Boch.

Schoko-Zitronen-Torte

Was du brauchst:

Für den Teig:
180g Butter
120g Zucker
200g Mehl
2EL Vanillzucker
2EL Kakaopulver
1 1/2 TL Backpulver
200g Saure Sahne

Für die Füllung und die Glasur:
2 1/2 EL Lemoncurd 
1EL Naturjoghurt
1EL Magerquark
200g dunkle Schokolade
2EL Puderzucker
100g Saure Sahne 
 
Wie es geht:

Butter und Zucker schaumig schlagen, Eier und anschließend restliche Zutaten unterrühren. Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und den Teig hineingeben. Bei 180°C ca. 35 Minuten backen. Ich habe eine kleine Springform verwendet, weshalb der Kuchen höher wurde und 45 Minuten im Backofen bleiben musste. Am besten, ihr macht zwischendurch die Holzstichprobe (steckt einen Schaschlik rein und schaut, ob noch Teig daran hängen bleibt). Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Für die Füllung das Lemoncurd, den Naturjoghurt und den Magerquark verrühren. Für die Glasur die Schokolade überm Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen. Den gesiebten Puderzucker und die Saure Sahne unterrühren. Den Kuchen in der Mitte durchschneiden und die Füllung in der Mitte verteilen. Die Hälften aufeinandersetzen und außen grob mit der Glasur einstreichen. Deko nach Belieben - sieht aber auch "einfach so" schön aus.

Ich habe mich außerdem zum ersten Mal an einer hübschen Verpackung versucht, zu der ich hier eine Vorlage gefunden habe. Man kann die Verpackung aus weißem Karton basteln und dann nach Herzenslust dekorieren. Es gibt so viele tolle Verpackungsvorlagen - da werde ich im Herbst und Winter mal ein paar ausprobieren. Die Ideen sind vor allem auch schön, wenn man selbstgemachte Präsentkörbe verschenken will oder auch nur eine Verpackung für ein selbstgebackenes Mitbringsel sucht.



Wenn ihr auch die Verpackung für ein einzelnes Tortenstück basteln möchtet, achtet darauf, dass das eine Teil etwas kleiner ist als das andere. Eigentlich logisch und ich dachte auch, dass ich das alleine durch kluges Falten hinbekomme, aber dem war nicht so. Am besten, man macht sich eine zweite Vorlage, die etwas größer ist - so werde ich es auf jeden Fall beim nächsten Mal machen. Für diese Torte war es jetzt gerade passend, weil sie recht hoch war und ich so einfach die zwei Teile mit Masking Tape aufeinandergeklebt habe.


Wir genießen heute die letzten Stücke der Torte - gibt es bei euch was Besonderes zum Sonntag?

Maria

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar wird nach der Freigabe sichtbar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...